Es gibt eine grosse Bandbreite an verschiedenen Flegenbremsen.
Die häugsten zwei Typen sind die "V-Brake" ( MTB, Trekking, Cross und Stadtrad ) und die Seitenzugbremse ( Rennrad ).

Die Rennradbremse ist sehr klein und kompakt, In der Regel hat man nicht die freie Wahl an Manteldicken, die man verwenden könnte, da der Platz zwischen den Schenkeln knapp bemessen ist. Sie funktioniert mechanisch, mittels eines Bowdenzuges ( das ist die Bremszughülle und der Bremszug, meist jeweils ein Drahtgeflecht ). Montiert wird sie an einer Achse mittig über dem Laufrad.

Die V-Brake besteht aus zwei Armen, die jeweils auf einem Sockel, der auch gleich Drehpunkt ist, montiert werden. Durch diese spezielle Konstruktion kann der Abstand Bremsbelag zu Aufnahme sehr kurz gehalten werden und somit eine hohe Steifigkeit erzeugen, was sich in einem sehr gutem Bremsverhalten wiederspiegelt. Auch sie wird mittels eines Bowdenzuges bedient.

In der Regel sind die Bremsgriffe nicht beliebig austauschbar, da das Übersetzungsverhältnis der jeweiligen Bremsen und Griffe berücksichtigt werden muss.